Kooperationen mit muslimischen Jugendverbänden

Auf ein gutes Leben für alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland hinzuwirken ist ein zentrales Leitmotiv für die Evangelische Jugend. Deshalb sind auch der Einsatz gegen Rassismus und Rechtsextremismus schon lange fester Bestandteil der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit. Die Rassismus-kritische Haltung trägt gleichzeitig dazu bei, dass sich die Evangelische Jugend auch für ein solidarisches Miteinander stark macht und noch im Aufbau befindliche Strukturen anderer religiöser Jugendverbände unterstützt.

Seite weiterempfehlen Seite Drucken

Seit 2008 hat die aej unterschiedliche Coaching-Projekte durchgeführt, die die Unterstützung von Vereinen junger Migrant*innen zum Ziel hatten. Die Kooperationsprojekte wurden mit dem „Bund der alevitischen Jugend“ oder christlichen Vereinen junger Migrant*innen wie der „Vietnamesischen Tinh-Lanh-Gemeinde“, dem „Orthodoxen Jugendbund“, der „Finnischen Jugend“ sowie der „Koptischen Jugend“ durchgeführt. Seit 2010 kooperiert die aej zudem mit muslimischen Jugendverbänden wie der „Muslimischen Jugend in Deutschland“ und der „Islamischen Jugend in Bayern“. Während die Zusammenarbeit im Projekt „Dialog und Kooperation“ (2012 – 2013) noch ein erstes Annähern mit verschiedensten Trägern war wurde die Zusammenarbeit mit drei muslimischen Verbänden im Folgeprojekt „Junge Muslime als Partner – FÜR Dialog und Kooperation! GEGEN Diskriminierung!“ intensiviert:

Im Rahmen des Projekts kooperiert die aej über einen Zeitraum von fünf Jahren mit dem DİTİB –Landesjugendverband Niedersachsen und Bremen, der Muslimischen Jugend in Deutschland und lokalen Jugendgruppen des Verbands der islamischen Kulturzentren (VIKZ). Pro muslimischem Verband wurden zwei bis drei lokale Standorte gewählt, an denen die Stadt- oder Landesverbände mit evangelischen Partnern kooperierten. Innerhalb dieser Partnerschaften fand ein Coaching zur Jugendverbandsentwicklung statt sowie gemeinsame Aktivitäten wie Jugendleiter(innen)-Ausbildungen und Jugendbegegnungen. Gleichzeitig wurden Initiativen zur Bekämpfung von Islam- und Muslimfeindlichkeit entwickelt und umgesetzt.  Jährlich fanden für alle Projektbeteiligten Fachveranstaltungen statt, die weitere thematische Impulse gaben. Des Weiteren entstand die multimediale Materialsammlung „Jung, muslimisch, deutsch – normal!“, die Multiplikator*innen der Kinder- und Jugendarbeit kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Die guten verbandlichen Kooperationen konnten im Laufe der Projekte vertieft werden und blicken nun schon auf eine über 20-jährige Tradition zurück, was die Zusammenarbeit mit der Muslimischen Jugend in Deutschland betrifft. Das Engagement gegen Islamfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus konnte die aej sukzessive ausbauen, weshalb sie seit 2019 auch Mitglied des CLAIM-Netzwerks ist, der „Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit“.

Kontakt

Onna Buchholt
Projektleiterin für Kompetenznetzwerk Prävention Islam- und Muslimfeindlichkeit
Seite weiterempfehlen Seite Drucken

Wir empfehlen

Kompetenznetzwerk Islam- und Muslimfeindlichkeit

Das Kompetenznetzwerk bündelt wir Expertise zum Themenfeld Islam- und Muslimfeindlichkeit und antimuslimischem Rassismus und stellt diese Expertise Bildung, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zur Verfügung. Das Ziel: antimuslimischen Rassismus in der Gesellschaft abbauen.

www.kompetenznetzwerk-imf.de

Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Die BAG K+R setzt sich dafür ein, dass Kirchen und kirchliche Einrichtungen als Orte für demokratische Alltagskultur und Durchsetzung der Menschenrechte in ihrer Unteilbarkeit fungieren und in einer inklusiven Gesellschaft für die gleichberechtigte Teilhabe aller handeln.

www.bagkr.de

Netzwerk interkultureller Jugendverbandsarbeit und –forschung

Im NiJaf haben sich Jugendverbände, ihre Dachorganisationen und Arbeitsgemeinschaften, Vereine junger MigrantInnen, Wissenschaft und Politik zusammengeschlossen, um die Jugendverbandsarbeit bei ihrer interkulturellen Öffnung zu unterstützen.

Über das NiJaf