Reformiert euch!

Außenansicht des youngPOINTreformation

Die Kirche hat nur dann eine Zukunft, wenn sie das reformatorische Prinzip der kontinuierlichen Veränderung ernst nimmt, verkrustete Strukturen aufbricht und immer wieder Neues wagt. Jungen Menschen kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Neugierig und noch nicht im status quo gefangen sind sie Akteur*innen der Kirche von morgen.

Kirche lebt von Veränderung

Ecclesia semper reformanda - die Kirche muss sich immer wieder reformieren. Auch wenn Martin Luther selbst diese Formulierung nicht gebraucht haben sollte - der Ruf: Ecclesia semper reformanda gilt zu Recht als Urformel der Reformation.

Eine Kirche, die nicht bei sich selbst stehen bleibt, sondern Neues probiert. Eine Kirche, die die Sprache ihrer Zeit spricht, weil sie den Menschen zuhört. Eine Kirche, in der nicht nur das zählt, was "wir schon immer so gemacht haben". Nur eine Kirche, die aus der Veränderung wächst, hat das Potenzial, ein Faktor im Leben junger Menschen zu sein.

Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht?

Jesaja 43, 18-19

Wittenberg 2017

Ein Internationales Jugendcamp vor den Toren Wittenbergs, der youngPOINTreformation auf der Weltausstellung Transformation und ein Planspiel – mit drei zentralen Projekten beteiligt sich die aej am Reformationsjubiläum im Sommer 2017.

Die drei aej-Projekte auf einen Blick

Poster aus dem youngPOINTreformation

youngPOINTreformation (yPr)

Inmitten des „Torraums Jugend“ der Weltausstellung Reformation macht der yPr den reformatorischen Impuls zu fortwährender Veränderung des persönlichen wie des gesellschaftlichen Lebens erfahrbar und stellt ihn in den Mittelpunkt der Aktivitäten.

Jugendliche im Internationalen Jugendcamp in Wittenberg

Internationales Jugendcamp - International Youth Camp (IYC)

Knapp 300 Teilnehmer*innen aus 25 Ländern entdecken im IYC das Potential der Reformation zur Gestaltung einer lebenswerten Welt.

Beteiligte des Planspiels

Planspiel - Reformation

„Wollen wir die Reformation wirklich in unserer Stadt?“ - unter diesem Titel veröffentlicht die aej im Vorfeld des Jubiläums ein Planspiel, das zum Nachdenken über die bedeutung der Reformation anregt und über den Reformationssommer hinaus zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Die drei aej-Projekte im Film


Wittenberg 2017 - ein Fazit

Über 27.000 Besucherinnen und Besucher und 16 gastgebende Gruppen im youngPOINTreformation, rund 300 junge Menschen aus 25 Nationen im International Youth Camp und mehr als 100 ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter*innen sind sich einig: Die beiden großen Projekte der Evangelischen Jugend im Reformationssommer 2017 waren sehr erfolgreich. Der vorbereitende Fachtag und das Planspiel Reformation reihen sich nahtlos ein.

Partizipativ - nachhaltig - europäisch - inklusiv - das sind die Leitlinien aller Projekte. Deren Vielfalt zeigt: Die Evangelische Jugend ist und gestaltet Kirche. Aus unterschiedlichen Jugendarbeitskonzepten, Frömmigkeitsstilen und vielfältigen Formen des gelebten Glaubens entsteht ein farbenprächtiges Mosaik, ein Raum für die Fragen Jugendlicher und ihrer Perspektiven auf ein gutes Leben für alle Menschen. Barrieren werden überwunden. Menschen mit und ohne Behinderung entwicklen und verantworten die Projekte gemeinsam.

Download



Und heute?

Die Suche nach der Kirche von morgen ist für die Evangelische Jugend mit dem Ende des Reformationsjubliäums nicht abgeschlossen. Im Gegenteil: Jetzt geht es erst so richtig los!


Kontakt

Dr. Kathinka Hertlein
Referentin für Theologie und Jugendsoziologie
Martina Seehaus
Assistentin für Theologie und Jugendsoziologie